Der Stupa bildet einen Ort der Achtsamkeit und führt die Menschen zusammen. Ein traditionell gefüllter Stupa fördert das Gleichgewicht der äußeren und inneren Elemente, bündelt die positiven Kräfte und schützt vor Negativität. Er fördert den inneren und äußeren Frieden in einer Zeit von wachsender Entfremdung, Zwietracht und Gewalt. Er ist ein  Symbol des erwachten Geistes und wirkt als Gegenpol zu den Leiden der Welt. 

Der Stupa verkörpert die Verbundenheit der Lebewesen – jenseits von Religion, Weltanschauung und Ideologie.

 

Der Frieden kann nicht mit Gewalt erreicht werden oder indem wir nur darüber reden. Er wird erlangt indem wir den inneren Frieden entfalten, den ruhigen und sanften Geist.

Die Zeit ist gekommen, in der die Erde uns zornige Blicke zuwirft und beginnt uns fallen zu lassen. Sie ist dabei uns schlecht zu behandeln und aufzugeben. Wenn sie uns aufgibt, wo können wir noch leben? Manche reden davon andere Planeten zu suchen, die das Leben unterstützen könnten, aber nur wenige reiche Leute könnten sich das leisten. Was würde mit den Lebewesen geschehen, die das nicht tun könnten? Was können wir jetzt tun, wo die Situation so kritisch wird? Die Lebewesen auf der Erde und die Elemente sollten sich an den Händen fassen, denn die Erde darf die Lebewesen nicht aufgeben, und die Lebewesen dürfen die Erde nicht aufgeben. Jeder muß die Hand des anderen ergreifen ..

Gyalwang Karmapa

 

 

 

Jemand fragte mich: “Machen sie sich keine Sorgen über den Zustand der Welt?” Ich habe tief geatmet und geantwortet: Am wichtigsten ist nicht zu erlauben, dass die Furcht unsere Herzen füllt. Wenn unser Herz voller Furcht ist, werden wir krank und können nicht mehr helfen.

Es gibt kleine und große Kriege an vielen Orten der Welt und dies kann dazu führen, dass wir den inneren Frieden verlieren. Die Furcht ist die Krankheit unserer Zeit. Wir machen uns Sorgen um uns selber, die Familie, die Freunde, die Arbeit und den Zustand der Welt. Wenn wir zulassen, dass diese Sorgen unsere Herzen füllen, werden wir früher oder später erkranken.

Der vietnamesische Zen-Meister Thich Nhat Hanh

 

Gyalwang Karmapa Orgyen Trinley Dorje besucht das Holocaust-Monument 2014

 

In der Umgebung gibt es zwei weitere Monumente des Mahayana-Buddhismus: die Glocke für den Weltfrieden aus Hiroshima / Japan (s. Park Friedrichshain) und der Stupa im Lotos-Vihara Zentrum.

60762878_KsUFPl-xOz55n9g6IsPB1z_KajSyVty_oQ4ZvELXPJ0